Ärzte Zeitung, 28.06.2016

Silversurfer

Immer mehr Senioren greifen zum Smartphone

NÜRNBERG. Senioren in Deutschland halten ein Handy laut einer repräsentativen Studie zunehmend für unverzichtbar. 88 Prozent der 60- bis 69-Jährigen haben inzwischen ein Handy, darunter 37 Prozent ein Smartphone. 2012 lag der Anteil der Smartphone-Besitzer in dieser Gruppe noch bei lediglich vier Prozent, wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Montag mitteilte.

Bei den 70-Jährigen und Älteren nutzen mittlerweile drei Viertel ein Handy, 14 Prozent ein Smartphone. Auch das mobile Internet wird bei Senioren immer beliebter. Der Prozentsatz älterer Menschen, die mit dem Smartphone ins Internet gehen, hat sich laut Studie in nur vier Jahren mehr als verdreifacht, bei den Ältesten sogar vervierfacht.

Bei den 60- bis 69-Jährigen stieg der Anteil von 2012 auf 2016 von 15 auf 40 Prozent. Bei den 70-Jährigen und Älteren sind es heute immerhin 17 Prozent (2012: 4 Prozent), die über ihr Smartphone ins Netz gehen. Ebenfalls rund ein Fünftel der Generation 70 Plus gibt an, über Handy besser erreichbar zu sein als über Festnetz. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »