Ärzte Zeitung, 13.07.2016

Bewertungsportale

Patienten setzen auf Kompetenz

Für welchen Arzt entscheiden sich Nutzer von Bewertungsportalen am ehesten? Eine Studie zeigt die Knackpunkte.

MÜNCHEN. Patienten entscheiden sich auf einem Arztbewertungsportal in der Regel für Mediziner mit den höchsten Wertungen in den Kategorien "kompetenter Eindruck" und "genommene Zeit". Außerdem folgt nach dem Besuch eines Portals auch häufig der zeitnahe Besuch in der realen Praxis, die dem Patienten aufgrund des Profils gefällt. Das zeigt der 5. E-Patient Survey, dessen Ergebnisse das Portal jameda.de - bezogen auf die Antworten seiner Nutzer - jetzt veröffentlicht hat.

Für die Gesamtstudie wurden über alle Portale hinweg 9090 Nutzer befragt. Für die spezifische Auswertung hat jameda nach eigenen Angaben 1147 seiner Portalnutzer gewinnen können. 87 Prozent unter ihnen nannten als wichtigstes Arztwahl-Kriterium den kompetenten Eindruck, der ihnen auf dem jeweiligen Arztprofil vermittelt wurde. Die guten Noten, die der Arzt in der Kategorie "genommene Zeit" erhalten hat, war für rund 82 Prozent der Befragten entscheidend. Auch Freitextkommentare (75 Prozent) spielten eine große Rolle: Sie geben oft Einblick in das Geschehen vor Ort, beziehungsweise über die Gründe, für die Zufriedenheit oder Unzufriedenheit des Bewerters.

Bei der Arztwahl spielte die räumliche Lage der Praxis für die Umfrageteilnehmer nur eine untergeordnete Rolle. Für mehr als 20 Prozent ist eine gute Verkehrsanbindung nicht wichtig. Das legt nahe, dass Patienten bereit sind, größeren Aufwand für eine ihrer Meinung nach gute Behandlung in Kauf zu nehmen. Etwa 18 Prozent legten bei ihrer Auswahl zudem wenig Wert auf spezielle Leistungen des Arztes.

Interessant für Praxen ist außerdem, dass 77 Prozent der Nutzer aller Arztbewertungsportale laut Studie dieser Aussage zustimmten: "Nach dem Besuch des Arztbewertungsportals bin ich zum Arzt gegangen. Durch die Meinung/Bewertung anderer Patienten auf dem Bewertungsportal habe ich den für mich passenden Arzt gefunden." Nach Lesart von jameda zeigt dies, wie etabliert die Portale bereits darin sind, Patienten Orientierung bei der Arztwahl zu geben. (mh)

Der komplette 5. E-Patient Survey unter

tinyurl.com/hz355fk

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »