Ärzte Zeitung, 01.07.2016

Kommentar zur Landarztquote

Landarzt-Glück ohne Zwang

Von Dirk Schnack

Mehr Praxisnähe ist ein erklärtes Ziel des Masterplans Medizinstudium 2020 - und das ist gut so. Der Bedarf an Ärzten, die in der Versorgung arbeiten, wird in den kommenden Jahren eher zu- als abnehmen. Ob die von der Gesundheitsministerkonferenz der Länder favorisierte Version der Landarztquote aber diesem Ziel dienen kann, ist fraglich.

Die Landarztquote ist für junge Ärzte eine starke Einstiegshürde, auch wenn diese Verpflichtung nur vorübergehend ist. Weil die Länder entscheiden können, ob sie eine solche Quote einführen, ist mit einem Run auf die Studienplätze in Ländern ohne Quote zu rechnen. Angehende Ärzte werden sich nicht zu ihrem "Landarzt-Glück" zwingen lassen, so lange hohe Nachfrage nach ihrer Tätigkeit besteht.

Dienlicher wären Maßnahmen, die die Gesundheitsminister der Länder nicht verordnen können - eine bessere Infrastruktur auf dem Land und kommunale Vertreter, die die Bedeutung eines Gesundheitszentrums in ihrer Region nicht nur zu schätzen wissen, sondern auch etwas für dessen Realisierung tun. Landärzte werden sich nur durch Überzeugung gewinnen lassen. Dazu gehört neben Wertschätzung auch das Gefühl, genau an dem Standort arbeiten zu können, den man sich selbst ausgesucht hat.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsminister beschließen: Grünes Licht für den Masterplan Medizinstudium

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung