Ärzte Zeitung, 01.07.2016

Kommentar zur Landarztquote

Landarzt-Glück ohne Zwang

Von Dirk Schnack

Mehr Praxisnähe ist ein erklärtes Ziel des Masterplans Medizinstudium 2020 - und das ist gut so. Der Bedarf an Ärzten, die in der Versorgung arbeiten, wird in den kommenden Jahren eher zu- als abnehmen. Ob die von der Gesundheitsministerkonferenz der Länder favorisierte Version der Landarztquote aber diesem Ziel dienen kann, ist fraglich.

Die Landarztquote ist für junge Ärzte eine starke Einstiegshürde, auch wenn diese Verpflichtung nur vorübergehend ist. Weil die Länder entscheiden können, ob sie eine solche Quote einführen, ist mit einem Run auf die Studienplätze in Ländern ohne Quote zu rechnen. Angehende Ärzte werden sich nicht zu ihrem "Landarzt-Glück" zwingen lassen, so lange hohe Nachfrage nach ihrer Tätigkeit besteht.

Dienlicher wären Maßnahmen, die die Gesundheitsminister der Länder nicht verordnen können - eine bessere Infrastruktur auf dem Land und kommunale Vertreter, die die Bedeutung eines Gesundheitszentrums in ihrer Region nicht nur zu schätzen wissen, sondern auch etwas für dessen Realisierung tun. Landärzte werden sich nur durch Überzeugung gewinnen lassen. Dazu gehört neben Wertschätzung auch das Gefühl, genau an dem Standort arbeiten zu können, den man sich selbst ausgesucht hat.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsminister beschließen: Grünes Licht für den Masterplan Medizinstudium

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung