Ärzte Zeitung, 24.08.2016

Medizinstudium

Neue Stipendiaten nach Ungarn

DRESDEN. Das sächsische Ungarn-Programm zur Gewinnung von Landärzten geht in die vierte Runde. 20 junge Menschen werden demnächst im Rahmen der Initiative "Studieren in Europa - Zukunft in Sachsen" ihr Medizinstudium an der Universität Pécs beginnen, wie die KV Sachsen mitteilte. Seit 2013 übernimmt die KV gemeinsam mit den Landesverbänden der Krankenkassen und Ersatzkassen in Sachsen die Studiengebühren für die Nachwuchsmediziner.

Diese verpflichten sich im Gegenzug, nach einem erfolgreichen Studienabschluss die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in Sachsen zu absolvieren und für mindestens fünf Jahre als Hausarzt in Sachsen außerhalb der Städte Dresden, Leipzig, Chemnitz und Radebeul zu praktizieren. In diesem Jahr haben sich 75 Abiturienten für das Ungarn-Programm beworben. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung