Ärzte Zeitung, 27.06.2008

Katholische Kliniken planen mehr Delegation

KÖLN (iss). Die katholischen Krankenhäuser in der Diözese Münster wollen verstärkt ärztliche Tätigkeiten auf Pfleger und Krankenschwestern übertragen. "Neue Konzepte sind angesichts des Sparzwangs in den Kliniken gefragt, die gleichzeitig eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten sicherstellen und einen effektiven Personaleinsatz ermöglichen", teilte der Caritasverband in Münster mit.

Es sei sinnvoll, die Aufgabenzuordnung der Berufsgruppen im Krankenhaus neu zu überdenken und noch stärker als bisher auf die Teamarbeit zu setzen. Zur Entlastung der Krankenschwestern und Pfleger könnten einfachere pflegerische Tätigkeiten an geringer ausgebildete Mitarbeiter abgegeben werden.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11221)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Notfall sorgt eine App für schnelle Hilfe

Kann die Reanimation außerhalb des Krankenhauses mit einer Ersthelfer-App optimiert werden? In einem Pilotprojekt wurden gute Erfahrungen gemacht. mehr »

"Es wird nichts sein wie früher!"

Zeitenwende für Großbritannien und für die EU: Ein Land steigt aus dem Club der bisher 28 Staaten aus. Der Korrespondent der "Ärzte Zeitung" in Großbritannien begleitet den Brexit künftig in einem Blog. mehr »

"Ohne Impfung keine Kita"

BVKJ-Präsident Dr. Thomas Fischbach reicht die Pflicht zur Impfberatung nicht. Er forderte jetzt, dass künftig jedes impffähige Kind vor Eintritt in eine Kita den Nachweis erbringen müsse, dass es STIKO-konform geimpft ist. mehr »