Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Anklage gegen Chef der Wegberg-Klinik

MÖNCHENGLADBACH (dpa). Im Skandal um den Tod von sieben Patienten nach Behandlungsfehlern in der Klinik Wegberg in Nordrhein-Westfalen hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Klinikchef erhoben.

Insgesamt seien 17 Patienten falsch behandelt worden, teilte die Mönchengladbacher Behörde mit. Dem Arzt wird in drei Fällen Körperverletzung mit Todesfolge, in vier Fällen fahrlässige Tötung und in 60 Fällen Körperverletzung vorgeworfen.

Die Anklage hält unter anderem falsche Operationen fest, Behandlungen und Operationen ohne Zustimmung der Patienten oder auch fehlende Patientenaufklärung - etwa bei der angeblichen Desinfektion mit frisch gepresstem Zitronensaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »