Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Anklage gegen Chef der Wegberg-Klinik

MÖNCHENGLADBACH (dpa). Im Skandal um den Tod von sieben Patienten nach Behandlungsfehlern in der Klinik Wegberg in Nordrhein-Westfalen hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Klinikchef erhoben.

Insgesamt seien 17 Patienten falsch behandelt worden, teilte die Mönchengladbacher Behörde mit. Dem Arzt wird in drei Fällen Körperverletzung mit Todesfolge, in vier Fällen fahrlässige Tötung und in 60 Fällen Körperverletzung vorgeworfen.

Die Anklage hält unter anderem falsche Operationen fest, Behandlungen und Operationen ohne Zustimmung der Patienten oder auch fehlende Patientenaufklärung - etwa bei der angeblichen Desinfektion mit frisch gepresstem Zitronensaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »