Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Ehrenamt muss für Klinikärzte möglich sein

MÜNCHEN (sto). Ein ehrenamtliches Engagement von Klinikärzten in ärztlichen Körperschaften oder Berufsvertretungen darf nicht zu einer Benachteiligung im Beruf führen. Das haben die Vertreter auf dem Bayerischen Ärztetag einstimmig bekräftigt.

Der Landesärztekammer seien zwei Fälle bekannt, in denen Klinikärzte wegen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit diskriminiert wurden, berichtete Kammerpräsident Dr. Hellmut Koch. In einem Fall sei einem Bewerber wegen seines berufspolitischen Engagements die Stelle eines Chefarztes verweigert worden, in einem anderen Fall sei aus dem gleichen Grund ein befristeter Anstellungsvertrag nicht verlängert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »