Ärzte Zeitung, 29.04.2008

Ehrenamt muss für Klinikärzte möglich sein

MÜNCHEN (sto). Ein ehrenamtliches Engagement von Klinikärzten in ärztlichen Körperschaften oder Berufsvertretungen darf nicht zu einer Benachteiligung im Beruf führen. Das haben die Vertreter auf dem Bayerischen Ärztetag einstimmig bekräftigt.

Der Landesärztekammer seien zwei Fälle bekannt, in denen Klinikärzte wegen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit diskriminiert wurden, berichtete Kammerpräsident Dr. Hellmut Koch. In einem Fall sei einem Bewerber wegen seines berufspolitischen Engagements die Stelle eines Chefarztes verweigert worden, in einem anderen Fall sei aus dem gleichen Grund ein befristeter Anstellungsvertrag nicht verlängert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »