Ärzte Zeitung, 07.05.2008

Staatsanwalt ermittelt gegen Ex-Chefarzt

DRESDEN (tra). Der ehemalige Chefarzt der Chirurgie des Neustädter Krankenhauses in Dresden steht im Visier der Staatsanwaltschaft.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, Christian Avenarius, bestätigte auf Anfrage ein Ermittlungsverfahren gegen den Mediziner. Der Stadtrat der sächsischen Landeshauptstadt stimmte kürzlich für die sofortige Kündigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Arzt.

Unbestätigten Angaben zufolge sollen bei dem Ermittlungsverfahren mindestens vier Todesfälle untersucht und 120 Zeugen befragt werden, berichtete die Sächsische Zeitung.

Dem Chirurgen werde danach vorgeworfen, nicht rechtzeitig oder unzureichend operiert zu haben. Einige Patienten seien wahrscheinlich nur durch Notoperationen gerettet worden, gehe aus der Vorlage für die Stadträte hervor.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10857)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »