Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Neubau der Westküstenklinik in Heide eröffnet

HEIDE (di). Das Westküstenklinikum (WKK) Heide hat einen 57 Millionen Euro teuren Neubau eingeweiht. In den kommenden drei Jahren sollen nun auch die Altgebäude renoviert werden. Durch den Neubau verkürzen sich die Wege für Patienten, Ärzte und Pflegekräfte.

Das größte Schwerpunktkrankenhaus an der Nordseeküste hat in einem Neubau, der dem Volumen von 180 Einfamilienhäusern entspricht, die zentrale Patientenversorgung, Operationssäle, mehrere Abteilungen, Funktionsdiagnostik, chirurgische Ambulanz und die Anlaufpraxis der niedergelassenen Ärzte untergebracht. Die vierjährigen Bauarbeiten sind mit der Einweihung des Hauptgebäudes noch nicht beendet. Bis 2011 werden noch Altgebäude auf dem Gelände der früheren Infanteriekaserne für weitere 23 Millionen Euro saniert.

Das Land bezuschusste den jetzt eingeweihten Neubau mit 49 Millionen Euro, den Rest trägt der Kreis Dithmarschen für sein bislang größtes kommunales Bauprojekt. Das WKK Heide versorgt jährlich in rund 600 Betten 28 000 Patienten und ist der wichtigste Arbeitgeber der Region.

Zu einem Tag der offenen Tür kamen rund 8000 Menschen, unter ihnen waren auch viele niedergelassene Ärzte, die Patienten in die Klinik einweisen. Zugleich nutzten die Betriebsräte des WKK und anderer Kliniken aus Schleswig-Holstein den Tag, um die Öffentlichkeit auf die schwierigen gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen für Krankenhäuser im Norden aufmerksam zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »