Ärzte Zeitung, 24.06.2008

FUNDSACHE

Die Suche nach dem verlorenen Schatz

Nach einem Krankenhausaufenthalt vermisst eine 88-jährige Frau aus dem bayerischen Vilshofen 75 000 Euro Bargeld. Die Frau war Ende Mai in der Klinik behandelt worden.

Die Sanitäter, die die alte Dame ins Krankenhaus brachten, habe sie gebeten, eine Schachtel, in der sie sage und schreibe rund 600 000 Euro Bargeld aufbewahrte, mit ins Hospital zu nehmen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag und bestätigte damit einen entsprechenden Zeitungsbericht.

In der Klinik hatten Ärzte das Geld entgegengenommen, gezählt und in einen Safe eingeschlossen. Am nächsten Tag ließ die Verwaltung des Krankenhauses das Bargeld im Schließfach einer Bank deponieren. Als ein Betreuer der 88-Jährigen die Scheine abholte, hätten er und die alte Dame festgestellt, dass 75 000 Euro fehlten. Ob jemand das Geld entwendet oder sich einer der Beteiligten schlicht verzählt hat, ist laut Polizei noch unklar. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »