Ärzte Zeitung, 24.06.2008

FUNDSACHE

Die Suche nach dem verlorenen Schatz

Nach einem Krankenhausaufenthalt vermisst eine 88-jährige Frau aus dem bayerischen Vilshofen 75 000 Euro Bargeld. Die Frau war Ende Mai in der Klinik behandelt worden.

Die Sanitäter, die die alte Dame ins Krankenhaus brachten, habe sie gebeten, eine Schachtel, in der sie sage und schreibe rund 600 000 Euro Bargeld aufbewahrte, mit ins Hospital zu nehmen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag und bestätigte damit einen entsprechenden Zeitungsbericht.

In der Klinik hatten Ärzte das Geld entgegengenommen, gezählt und in einen Safe eingeschlossen. Am nächsten Tag ließ die Verwaltung des Krankenhauses das Bargeld im Schließfach einer Bank deponieren. Als ein Betreuer der 88-Jährigen die Scheine abholte, hätten er und die alte Dame festgestellt, dass 75 000 Euro fehlten. Ob jemand das Geld entwendet oder sich einer der Beteiligten schlicht verzählt hat, ist laut Polizei noch unklar. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »