Ärzte Zeitung, 01.07.2008

Innovationen und Investitionen sind gefragt - Kommunale wie Private können es schaffen

Die Privatisierung öffentlicher Kliniken sehen manche als Kniefall vor dem Kapital, andere als letzten Ausweg aus der Krise der kommunalen Finanzen an.

504 der 2104 deutschen Krankenhäuser sind mittlerweile in privater Hand, Tendenz steigend. Auf einem Kongress unter dem Titel "Privatisierung ade!? - Öffentliche Kliniken im Aufwind" stellten sich zwei Kliniken aus Hanau und Pforzheim vor, die unterschiedliche Wege gegangen sind.

Lesen Sie dazu auch:
Verkaufen war für Hanau nie ein Thema
Private denken über Stadtgrenzen hinaus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »