Ärzte Zeitung, 01.07.2008

Innovationen und Investitionen sind gefragt - Kommunale wie Private können es schaffen

Die Privatisierung öffentlicher Kliniken sehen manche als Kniefall vor dem Kapital, andere als letzten Ausweg aus der Krise der kommunalen Finanzen an.

504 der 2104 deutschen Krankenhäuser sind mittlerweile in privater Hand, Tendenz steigend. Auf einem Kongress unter dem Titel "Privatisierung ade!? - Öffentliche Kliniken im Aufwind" stellten sich zwei Kliniken aus Hanau und Pforzheim vor, die unterschiedliche Wege gegangen sind.

Lesen Sie dazu auch:
Verkaufen war für Hanau nie ein Thema
Private denken über Stadtgrenzen hinaus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »