Ärzte Zeitung, 04.07.2008

KOMMENTAR

Kliniken haben Nachholbedarf

Von Dirk Schnack

Das Verhältnis zwischen Klinikärzten und Praxisinhabern ist selten frei von Reibungen. Auf der einen Seite Kollegen im Krankenhaus, die manchmal etwas von oben herab auf die Niedergelassenen schauen, sie aber auch um ihre Selbstständigkeit beneiden. Auf der anderen Seite Praxisinhaber, die das Krankenhaus als mächtigen Konkurrenten wahrnehmen, die angestellten Ärzte für Nachfragen schwer erreichen und sie um den Austausch unter Kollegen beneiden.

Für ein Krankenhaus ist es in dieser Situation Gold wert, wenn Ober- und Chefärzte noch aus Studien- oder Weiterbildungszeiten geknüpfte persönliche Beziehungen unterhalten - wo keine strukturierte Kommunikation stattfindet, sind persönliche Verbindungen unverzichtbar.

Erstaunlich ist, wie lange sich Kliniken ausschließlich hierauf verlassen haben. Immer mehr niedergelassene Ärzte haben in den vergangenen Jahren erstaunt beobachtet, dass sie als Einweiser zwar überlebenswichtig für das Krankenhaus sind, von diesem aber stiefmütterlich behandelt werden. Nur zögerlich haben Kliniken diese Entwicklung korrigiert.

Einweiserbeauftragte gibt es inzwischen vornehmlich in Metropolen, wo der Konkurrenzkampf der Kliniken besonders hoch ist. Doch diese Versuche bleiben oft halbherzig, weil die dafür eingesetzten Mitarbeiter nicht alle Anfragen der Praxisinhaber bearbeiten können. Es ist gut, wenn sich der Wettbewerb der Kliniken untereinander zunehmend auf den Service für Zuweiserpraxen auswirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »