Ärzte Zeitung für Onkologen/Hämatologen, 04.08.2008

Krebsforscher ausgezeichnet

Neue Erkenntnisse über das Hodgkin-Lymphom

BERLIN (ami). Die Berliner Krebsforscher Martin Janz und Stephan Mathas, wurden mit dem Curt-Meyer-Gedächtnispreis der Berliner Krebsgesellschaft (BKG) ausgezeichnet.

Dr. Martin Janz (l.) und Dr. Stephan Mathas haben den Curt-Meyer-Gedächtnispreis der Berliner Krebsgesellschaft erhalten ausgezeichnet.

Foto: ami

Janz und Matthas forschen an der Charité in der Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie und am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin über die Krankheitsentstehung des Hodgkin-Lymphoms.

In ihrer Arbeit haben die Preisträger laut Berliner Krebsgesellschaft erstmals einen Mechanismus beschrieben, der erklärt, warum Hodgkin-Lymphom-Zellen ihr äußeres Erscheinungsbild verändern und sich Merkmale anderer Zelllinien aneignen und umdifferenzieren.

"Die Forschungsergebnisse von Dr. Janz und Dr. Mathas sind für die Krebsbekämpfung außerordentlich wichtig, weil sich damit die Tumorbehandlung in der Zukunft zielgerichteter steuern lässt und für den Patienten wahrscheinlich mit weniger Nebenwirkungen verbunden sein wird", so der BKG-Vorsitzende Professor Peter M. Schlag. Der Forschungspreis ist mit 10 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »