Ärzte Zeitung, 15.07.2008

Ungerechtfertigte Vorwürfe gegen Soltauer Chefarzt

"Bild-Zeitung" stellt Kollegen als Arzt dar, der grundsätzlich keine Raucher operiert  /  Klinikum: Op sollte nur verschoben werden

SOLTAU (juk). Eine "ethisch saubere Grundhaltung" bescheinigt das Heidekreis-Klinikum Soltau seinem Chefarzt Dr. Jochen Mathews, der in der "Bild-Zeitung" als Deutschlands erster Arzt hingestellt wurde, der keine Raucher operiert.

"Zigaretten-Zoff immer irrer - Erster Arzt operiert keine Raucher": So war der Artikel in der Boulevard-Zeitung überschrieben. In ihm wurde der Fall einer 38-jährigen Kettenraucherin beschrieben, die nach unterschiedlichen Angaben 40 bis 50 Zigaretten am Tag raucht und einen Tag vor der geplanten Kreuzband-Op eine Absage des Chefarztes der Chirurgie bekam.

Mathews wurde mit den Worten zitiert: "Neue medizinische Erkenntnisse zeigen, dass bei Rauchern die Heilungschancen geringer sind, es zu Komplikationen nach der Op kommen kann. Ein Arzt hat den Auftrag, nicht zu schaden. Deshalb operiere ich grundsätzlich keine Raucher, nur im akuten Notfall."

Das Klinikum in Soltau verwahrte sich gegen den durch den Artikel erweckten Eindruck, Jochen Mathews lehne Operationen bei Rauchern generell ab. "Das hat Herr Mathews nicht gesagt", berichtet Klinik-Geschäftsführer Norbert Jurczyk, der bei dem Gespräch mit dem Redakteur der "Bild-Zeitung" anwesend war. Der Chefarzt habe die Frau nicht wie geplant operiert, weil sie an starker Bronchitis litt. Er habe der Patientin erklärt, dass er sie in drei Wochen operieren werde, bis dahin müsse sie das Rauchen entweder ganz lassen oder wenigstens stark einschränken. Das gelte auch für einen gewissen Zeitraum nach der Kreuzband-Operation.

Zur Begründung habe Mathews auf die höhere Komplikationsrate und die geringeren Heilungschancen bei Rauchern hingewiesen und dies auch mit Studien aus den USA untermauert. "Herr Mathews hätte einen Wiederholungseingriff riskiert, und das wollte er nicht", so Jurczyk. Er findet die Entscheidung des Arztes, der gerade im Urlaub ist, richtig. Einen Vorwurf mache die Klinik ihm deshalb nicht.

Unterdessen empörten sich im Internet Raucher über den angeblichen Skandal. "Rauchende Menschen sollten sich gut überlegen, ob sie das Heidekreis-Klinikum auswählen", heißt es etwa auf der Website Rauchen-Bayern.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »