Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Kammervize warnt vor Folgen der Finanzkrise

BREMEN (cben). Die Vizepräsidentin der Bremer Ärztekammer, Heidrun Gitter, hat vor den Folgen der Unterfinanzierung von Krankenhäusern gewarnt.

"Wenn die Politik weiterhin die Mittel begrenzt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Leistungen rationiert werden", sagte Gitter im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Es werde ohne Konzept gespart und gestrichen. Eine Rationierung der Zuwendungsleistungen sei in vielen Kliniken bereits Realität, erklärte Gitter, die als Chirurgin an der Professor Hess-Kinderklinik in Bremen arbeitet.

Es sei ein Skandal, dass in vielen Häusern inzwischen Ernährungssonden gelegt werden, weil kein Personal mehr da ist, um die Patienten zu füttern. "Ich mache zum Beispiel schon die Besprechungen mit den Eltern während des Rufdienstes, der dafür eigentlich nicht da ist", sagte die Vizepräsidentin.

Gerade Kinder aus sozial schwachen Familien hätten zu leiden. "Sie erhalten weniger Besuch von ihren Eltern und im Krankenhaus ist es oft schwierig, den jungen Patienten die Zuwendung zu geben, die sie brauchen." Wenn die Politik nicht mehr Geld in die Kliniken stecken wolle, dann müsse dies auch offen vertreten werden, erklärte Gitter. "Wer glaubt, ein Autobahntunnel sei wichtiger, als die stationäre Versorgung, muss das auch nach außen vertreten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »