Ärzte Zeitung online, 06.08.2008

Ratten, Fliegen und Ameisen in englischen Krankenhäusern

Opposition veröffentlicht Ergebnisse einer Umfrage unter 171 staatlichen Kliniken

LONDON (dpa). Ratten auf einer Entbindungsstation und Wespen im Operationssaal: Viele staatliche Krankenhäuser in England müssen wegen Problemen mit Ungeziefer regelmäßig die Kammerjäger alarmieren.

Das geht aus einer Befragung der oppositionellen Konservativen Partei unter 171 Krankenhäusern hervor. Von den 127 Kliniken, die antworteten, berichtete nahezu jede von Problemen mit Schädlingen.

Insgesamt wurden in den vergangenen zwei Jahren fast 20 000 Fälle von Befall mit Ungeziefer gemeldet. 70 Prozent der Krankenhäuser mussten seit Januar 2006 über 50 Mal die Schädlingsbekämpfer einschalten, um Ameisen, Ratten, Mäuse, Kakerlaken oder Fliegen auszurotten.

Zwar traten die meisten Probleme in Bereichen des Krankenhauses auf, in dem keine Patienten behandelt werden. Aber auch klinische Abteilungen waren oftmals betroffen. "Wenn diese Krankenhäuser Restaurants wären, müssten sie geschlossen werden", sagte eine Patientenvertreterin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »