Ärzte Zeitung online, 06.08.2008

Ratten, Fliegen und Ameisen in englischen Krankenhäusern

Opposition veröffentlicht Ergebnisse einer Umfrage unter 171 staatlichen Kliniken

LONDON (dpa). Ratten auf einer Entbindungsstation und Wespen im Operationssaal: Viele staatliche Krankenhäuser in England müssen wegen Problemen mit Ungeziefer regelmäßig die Kammerjäger alarmieren.

Das geht aus einer Befragung der oppositionellen Konservativen Partei unter 171 Krankenhäusern hervor. Von den 127 Kliniken, die antworteten, berichtete nahezu jede von Problemen mit Schädlingen.

Insgesamt wurden in den vergangenen zwei Jahren fast 20 000 Fälle von Befall mit Ungeziefer gemeldet. 70 Prozent der Krankenhäuser mussten seit Januar 2006 über 50 Mal die Schädlingsbekämpfer einschalten, um Ameisen, Ratten, Mäuse, Kakerlaken oder Fliegen auszurotten.

Zwar traten die meisten Probleme in Bereichen des Krankenhauses auf, in dem keine Patienten behandelt werden. Aber auch klinische Abteilungen waren oftmals betroffen. "Wenn diese Krankenhäuser Restaurants wären, müssten sie geschlossen werden", sagte eine Patientenvertreterin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »