Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Vivantes und Charité kooperieren in der Forschung

BERLIN (ami). Die Charité Universitätsklinik und die Vivantes-Kliniken in Berlin haben ihre angekündigte Forschungskooperation nun offiziell gestartet.

Die größte Uniklinik und der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands eröffnen zunächst eine zentrale Anlauf- und Koordinierungsstelle für klinische Forschung. Dieses gemeinsame klinische Studienzentrum soll vor allem forschenden Arzneimittelherstellern den zentralen Zugang zu 320 000 stationären und 800 000 ambulanten Patienten pro Jahr ermöglichen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10860)
Organisationen
Charité Berlin (2842)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »