Ärzte Zeitung online, 03.09.2008

Neuer Vorstandschef an der größten Uniklinik Europas

BERLIN (dpa). Die Berliner Charité, die größte Universitätsklinik Europas, hat einen neuen Chef: Karl Max Einhäupl trat am Dienstag offiziell sein Amt als Vorstandsvorsitzender an.

Der 61-jährige Neurologe ist der Nachfolger von Detlev Ganten (67), dessen Vertrag aus Altersgründen nicht verlängert worden war. Einhäupl stammt aus München und war zuvor Direktor der Neurologischen Klinik der Charité.

Zur Amtsübergabe würdigte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) das Wirken des scheidenden Vorstandsvorsitzenden. Ganten habe es hervorragend geschafft, die lange Geschichte des Hauses mit den Herausforderungen für die Zukunft zu verbinden, sagte Wowereit laut einer Mitteilung. Mit klarem strategischen Blick habe er den unabdingbaren Strukturwandel der Klinik betrieben.

Einhäupl kam bereits 1992 an die Charité. Seit 2006 ist er Ärztlicher Leiter des Charité-Zentrums für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie und als solcher im Sprecherrat der Charité-Zentren, wo er laut Ganten bereits wichtige strategische Entscheidungen mitentwickelt hat. Zudem war er fünf Jahre lang Vorsitzender des Wissenschaftsrates.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »