Ärzte Zeitung, 10.09.2008

"Saubere Hände" helfen Kliniken, Kosten zu senken

BERLIN (ami). Qualität und Wirtschaftlichkeit im Krankenhaus sind kein Widerspruch. Davon zeigte sich Helios-Regionalgeschäftsführer Jörg Reschke überzeugt. "Hervorragende Medizin ist immer wirtschaftlich", sagte Reschke beim MCC-Kongress Hospitalworld.

Beispielhaft verwies er auf die Vermeidung von Krankenhaus-Infektionen durch regelmäßige Händedesinfektion. Weniger Komplikationen bedeuten hier zugleich bessere Medizin und geringere Kosten. Helios hat den Verbrauch von Desinfektionsmitteln pro Arzt und Tag berechnet und daraufhin eine Kampagne für "Saubere Hände" gestartet.

Der Konzern erfasst sämtliche Qualitätsmerkmale auf der Basis von Routinedaten. "Die Ärzte haben keine zusätzliche Arbeit", so Reschke. Die Qualitätsmessung sei auch wichtig zur Kaufpreisfindung bei der Privatisierung von Kliniken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »