Ärzte Zeitung, 10.09.2008

"Saubere Hände" helfen Kliniken, Kosten zu senken

BERLIN (ami). Qualität und Wirtschaftlichkeit im Krankenhaus sind kein Widerspruch. Davon zeigte sich Helios-Regionalgeschäftsführer Jörg Reschke überzeugt. "Hervorragende Medizin ist immer wirtschaftlich", sagte Reschke beim MCC-Kongress Hospitalworld.

Beispielhaft verwies er auf die Vermeidung von Krankenhaus-Infektionen durch regelmäßige Händedesinfektion. Weniger Komplikationen bedeuten hier zugleich bessere Medizin und geringere Kosten. Helios hat den Verbrauch von Desinfektionsmitteln pro Arzt und Tag berechnet und daraufhin eine Kampagne für "Saubere Hände" gestartet.

Der Konzern erfasst sämtliche Qualitätsmerkmale auf der Basis von Routinedaten. "Die Ärzte haben keine zusätzliche Arbeit", so Reschke. Die Qualitätsmessung sei auch wichtig zur Kaufpreisfindung bei der Privatisierung von Kliniken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »