Ärzte Zeitung, 10.09.2008

"Saubere Hände" helfen Kliniken, Kosten zu senken

BERLIN (ami). Qualität und Wirtschaftlichkeit im Krankenhaus sind kein Widerspruch. Davon zeigte sich Helios-Regionalgeschäftsführer Jörg Reschke überzeugt. "Hervorragende Medizin ist immer wirtschaftlich", sagte Reschke beim MCC-Kongress Hospitalworld.

Beispielhaft verwies er auf die Vermeidung von Krankenhaus-Infektionen durch regelmäßige Händedesinfektion. Weniger Komplikationen bedeuten hier zugleich bessere Medizin und geringere Kosten. Helios hat den Verbrauch von Desinfektionsmitteln pro Arzt und Tag berechnet und daraufhin eine Kampagne für "Saubere Hände" gestartet.

Der Konzern erfasst sämtliche Qualitätsmerkmale auf der Basis von Routinedaten. "Die Ärzte haben keine zusätzliche Arbeit", so Reschke. Die Qualitätsmessung sei auch wichtig zur Kaufpreisfindung bei der Privatisierung von Kliniken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »