Ärzte Zeitung online, 12.09.2008

Wegberger Klinik-Chef bleibt nach Skandal mit sieben Toten in Haft

MÖNCHENGLADBACH (dpa). Der ehemalige Chef der Klinik Wegberg bei Mönchengladbach, an der sieben Patienten durch Behandlungsfehler gestorben sein sollen, bleibt in Untersuchungshaft. Das hat das Mönchengladbacher Landgericht am Donnerstag beschlossen.

Dem 52 Jahre alten Mediziner wird in drei Fällen Körperverletzung mit Todesfolge, in vier Fällen fahrlässige Tötung und in 60 Fällen Körperverletzung vorgeworfen. Er sitzt seit Mitte April hinter Gittern.

Ob und wann er vor Gericht muss, hat das Landgericht noch nicht entschieden. Seine Anwälte hatten geltend gemacht, dass keine Fluchtgefahr bestehe. Das Gericht war der Überzeugung, die Untersuchungshaft sei wegen der Schwere der Tatvorwürfe gerechtfertigt. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 15 Jahre Haft.

Lesen Sie dazu auch:
Anklage gegen Chefarzt der Wegberg-Klinik

Zitronensaft zur Desinfektion von Wunden: Anklage gegen Klinik-Chefarzt erhoben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »