Ärzte Zeitung online, 12.09.2008

Wegberger Klinik-Chef bleibt nach Skandal mit sieben Toten in Haft

MÖNCHENGLADBACH (dpa). Der ehemalige Chef der Klinik Wegberg bei Mönchengladbach, an der sieben Patienten durch Behandlungsfehler gestorben sein sollen, bleibt in Untersuchungshaft. Das hat das Mönchengladbacher Landgericht am Donnerstag beschlossen.

Dem 52 Jahre alten Mediziner wird in drei Fällen Körperverletzung mit Todesfolge, in vier Fällen fahrlässige Tötung und in 60 Fällen Körperverletzung vorgeworfen. Er sitzt seit Mitte April hinter Gittern.

Ob und wann er vor Gericht muss, hat das Landgericht noch nicht entschieden. Seine Anwälte hatten geltend gemacht, dass keine Fluchtgefahr bestehe. Das Gericht war der Überzeugung, die Untersuchungshaft sei wegen der Schwere der Tatvorwürfe gerechtfertigt. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 15 Jahre Haft.

Lesen Sie dazu auch:
Anklage gegen Chefarzt der Wegberg-Klinik

Zitronensaft zur Desinfektion von Wunden: Anklage gegen Klinik-Chefarzt erhoben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »