Ärzte Zeitung online, 12.09.2008

Wegberger Klinik-Chef bleibt nach Skandal mit sieben Toten in Haft

MÖNCHENGLADBACH (dpa). Der ehemalige Chef der Klinik Wegberg bei Mönchengladbach, an der sieben Patienten durch Behandlungsfehler gestorben sein sollen, bleibt in Untersuchungshaft. Das hat das Mönchengladbacher Landgericht am Donnerstag beschlossen.

Dem 52 Jahre alten Mediziner wird in drei Fällen Körperverletzung mit Todesfolge, in vier Fällen fahrlässige Tötung und in 60 Fällen Körperverletzung vorgeworfen. Er sitzt seit Mitte April hinter Gittern.

Ob und wann er vor Gericht muss, hat das Landgericht noch nicht entschieden. Seine Anwälte hatten geltend gemacht, dass keine Fluchtgefahr bestehe. Das Gericht war der Überzeugung, die Untersuchungshaft sei wegen der Schwere der Tatvorwürfe gerechtfertigt. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 15 Jahre Haft.

Lesen Sie dazu auch:
Anklage gegen Chefarzt der Wegberg-Klinik

Zitronensaft zur Desinfektion von Wunden: Anklage gegen Klinik-Chefarzt erhoben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »