Ärzte Zeitung, 23.09.2008

13 Babys in türkischer Klinik gestorben

ISTANBUL (dpa). In einem Krankenhaus der westtürkischen Stadt Izmir sind innerhalb von 24 Stunden 13 Babys gestorben. Als Todesursache werde eine Infektion vermutet, berichteten türkische Medien am Montag.

Die Kinder seien Frühgeborene oder untergewichtig gewesen. 28 weitere Neugeborene in der staatlichen Klinik wurden unter Quarantäne gestellt. "Die Todesfälle werden untersucht", sagte Mehmet Özkan, der Leiter der Gesundheitsbehörde in Izmir. Ein Staatsanwalt leitete Ermittlungen ein. Fünf tote Babys, die bereits begraben sind, sollen exhumiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »