Ärzte Zeitung, 23.09.2008

13 Babys in türkischer Klinik gestorben

ISTANBUL (dpa). In einem Krankenhaus der westtürkischen Stadt Izmir sind innerhalb von 24 Stunden 13 Babys gestorben. Als Todesursache werde eine Infektion vermutet, berichteten türkische Medien am Montag.

Die Kinder seien Frühgeborene oder untergewichtig gewesen. 28 weitere Neugeborene in der staatlichen Klinik wurden unter Quarantäne gestellt. "Die Todesfälle werden untersucht", sagte Mehmet Özkan, der Leiter der Gesundheitsbehörde in Izmir. Ein Staatsanwalt leitete Ermittlungen ein. Fünf tote Babys, die bereits begraben sind, sollen exhumiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »