Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Bessere Kooperation zwischen Klinik und Praxis in Darmstadt

DARMSTADT (ine). Neue Wege in der Kommunikation mit Haus- und Fachärzten geht das Klinikum Darmstadt: Über ein Zuweiserportal können niedergelassene Ärzte die diagnostischen und therapeutischen Daten ihrer Patienten samt Arztbriefen im Klinikum abrufen.

"Je schneller und detaillierter der Niedergelassene über alle Informationen verfügt, desto besser kann er seinen Patienten nach dessen Entlassung betreuen", sagt Professor Gerhard Mall, Leitender Ärztlicher Direktor des Klinikums.

Befunde und Briefe könnten von den Ärzten als Dateien heruntergeladen und im lokalen Praxissystem hinterlegt werden. Mittelfristig sollen auch die niedergelassenen Ärzte Befunde elektronisch ans Klinikum übermitteln können.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11266)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »