Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Bessere Kooperation zwischen Klinik und Praxis in Darmstadt

DARMSTADT (ine). Neue Wege in der Kommunikation mit Haus- und Fachärzten geht das Klinikum Darmstadt: Über ein Zuweiserportal können niedergelassene Ärzte die diagnostischen und therapeutischen Daten ihrer Patienten samt Arztbriefen im Klinikum abrufen.

"Je schneller und detaillierter der Niedergelassene über alle Informationen verfügt, desto besser kann er seinen Patienten nach dessen Entlassung betreuen", sagt Professor Gerhard Mall, Leitender Ärztlicher Direktor des Klinikums.

Befunde und Briefe könnten von den Ärzten als Dateien heruntergeladen und im lokalen Praxissystem hinterlegt werden. Mittelfristig sollen auch die niedergelassenen Ärzte Befunde elektronisch ans Klinikum übermitteln können.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10858)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »