Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Cottbusser Klinik spürt deutlich den Fachärztemangel

BERLIN (ami). Das größte Krankenhaus in Brandenburg, das kommunale Carl-Thiem-Klinikum (CTK) in Cottbus, hat das vergangene Jahr mit schwarzen Zahlen abgeschlossen.

Der Bilanzgewinn betrug 757 000 Euro bei einer Bilanzsumme von 236,7 Millionen Euro. Mit mehr als 99 000 stationären und ambulanten Patienten hat das Krankenhaus 2000 Patienten mehr behandelt als im Vorjahr. Erstmals seit der Wende wurden wieder mehr als 1000 Kinder dort geboren. Diese insgesamt positive Entwicklung setzte sich nach Angaben der Geschäftsführung im ersten Halbjahr 2008 fort.

Die Personalkosten sind den Angaben zufolge im vergangenen Jahr um 2,1 Millionen auf 98 Millionen Euro gestiegen. Doch der allgemeine Ärztemangel mache auch um das CTK keinen Bogen, so CTK-Geschäftsführerin Heidrun Grünewald. Vor allem in den Fächern Frauenheilkunde, Anästhesie und Geriatrie fehlen Fachärzte.

Derzeit sind 321 Ärzte am Klinikum tätig. Insgesamt beschäftigt das 1270-Betten-Haus 1930 Vollkräfte. Der Cottbuser Oberbürgermeister Frank Szymanski schloss eine Privatisierung oder Teilprivatisierung des Klinikums ausdrücklich aus.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11269)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »