Ärzte Zeitung, 09.10.2008

Kommentar

Kooperation auf heiklem Terrain

Von Ilse Schlingensiepen

Kliniken und Niedergelassene begeben sich auf ein heikles Terrain, wenn sie Kooperationsverträge schließen. Die Grenze zwischen legitimer Zusammenarbeit und unrechtmäßiger Zuweisungsabsprache ist oft schwer zu ziehen.

Ein Urteil des Landgerichts Duisburg zeigt, dass es jedenfalls nicht ausreicht, eine solche Vereinbarung mit dem Etikett "sektorübergreifende Versorgung" zu versehen. Eine Klinik hatte Vertragsärzten ein Honorar für prä- und poststationäre Leistungen versprochen, wenn diese ihren Patienten das Haus für bestimmte chirurgische Eingriffe empfehlen.

Die Richter hatten keine Zweifel, dass die Zusammenarbeit vor allem einem Zweck diente: der Schaffung finanzieller Anreize, damit die Niedergelassenen dem Krankenhaus Patienten zuweisen.

Das ist sowohl ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht als auch gegen das ärztliche Berufsrecht. Die Richter haben ganz klar festgehalten, dass der finanzielle Vorteil des Vertragsarztes kein Grund dafür sein darf, Patienten in ein bestimmtes Krankenhaus zu schicken. Wollen Kliniken und Niedergelassene die Versorgung der Patienten an den Schnittstellen optimieren, müssen sie Versorgungsfragen in den Mittelpunkt stellen und nicht die wirtschaftlichen Interessen der Beteiligten.

Lesen Sie dazu auch:
Zuweisungen im Zwielicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »