Ärzte Zeitung, 09.10.2008

Vergütungsanspruch besteht

KASSEL (mwo). Kliniken, die Patienten trotz vorrangiger ambulanter Behandlungsmöglichkeit stationär aufnehmen, gehen bei der Vergütung nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) nicht leer aus. Zumindest die ambulanten Honorarsätze können sie abrechnen. Damit erreichte die Westpfalz-Klinikum GmbH in Kaiserslautern zumindest einen Teilerfolg.

Ein Krankenhaus des Klinik-Verbundes hatte 2003 einen Patienten zur Koloskopie stationär aufgenommen; es war aber auch für ambulante Koloskopien zugelassen. Die AOK Saarland hielt die stationäre Versorgung nicht für erforderlich und zahlte gar nichts. Das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz urteilte, eine Behandlung, die gegen das Leistungserbringungsrecht verstößt, sei nicht zu vergüten.

Dem widersprach das BSG: Die Vergütung für ambulante Operationen knüpfe auf Basis des EBM allein an die erbrachten Leistungen an, ohne nach der Form der Erbringung zu fragen. Daher sei auch bei einer zu Unrecht erfolgten stationären Behandlung die Vergütung als ambulante Behandlung nicht ausgeschlossen.

Az.: B 3 KR 22/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »