Ärzte Zeitung, 29.10.2008

Kommentar

MVZ-Betreiber mit Vorbildfunktion

Von Dirk Schnack

MVZ gelten vielen freiberuflichen Ärzten als suspekt. Sie befürchten eine finanziell übermächtige Konkurrenz, die mit langem Atem Patientenströme zu ihren Gunsten beeinflusst. Dass diese Befürchtungen nicht aus der Luft gegriffen sind, beweisen die aufgekauften Zulassungen von Klinik-MVZ besonders in den großen Städten.

Das Medicum in Hamburg zeigt aber, dass Ärzte dieser Entwicklung nicht tatenlos zusehen müssen. Zwei niedergelassene Diabetologen haben die Chancen erkannt und ein MVZ gegründet, das speziell auf die Bedürfnisse von Diabetikern zugeschnitten ist.

Der bisherige Erfolg gibt ihnen Recht: Schon im ersten Jahr wird das MVZ von den Patienten gut angenommen. Das liegt auch daran, dass die Gesellschafter eben nicht branchenfremd sind, sondern aus eigener Erfahrung genau wissen, welche Anforderungen sie erfüllen müssen. Neben fachlicher Kompetenz, Komplettangebot und Service gehört dazu auch die richtige Kooperation mit Zuweisern, denen man auf Augenhöhe begegnet und deren Vorstellungen man zu berücksichtigen versucht.

Noch sind Ärzte, die unternehmerische Verantwortung übernehmen, rar. Die Rahmenbedingungen in der ambulanten Medizin erfordern aber, dass mehr Ärzte die bestehenden Chancen nutzen.

Lesen Sie dazu auch:
Außerbudgetäre Leistungen bieten Potenzial

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »