Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Jede dritte Klinik schreibt 2008 rote Zahlen

Alarm in Deutschlands Krankenhäusern: Jede dritte Klinik wird dieses Jahr Verlust machen, nur ein knappes Drittel bleibt in der Gewinnzone. Fehlende Ärzte gefährden überdies die Patientenversorgung.

Von Helmut Laschet

Über 80 Prozent aller ostdeutschen Kliniken suchen derzeit Ärzte.

BERLIN. Die bis Ende dieses Jahres andauernde Budgetierung der Krankenhausausgaben und deren zulässiges Wachstum unterhalb der Grundlohnsumme hinterlassen tiefe Spuren in den Bilanzen der Kliniken. Das geht aus dem gestern veröffentlichten Krankenhaus-Barometer des Deutschen Krankenhaus-Instituts hervor, einer Repräsentativumfrage unter 347 Kliniken, die von April bis Juli stattgefunden hat.

Danach wird sich der Anteil der Krankenhäuser, die in diesem Jahr noch einen Überschuss erzielen, von knapp 52 Prozent im Vorjahr nun voraussichtlich auf 32 Prozent vermindern. Zugleich steigt der Anteil der Krankenhäuser, die mit einem Fehlbetrag rechnen, von 29,6 auf 34 Prozent. 30,5 Prozent werden noch ein ausgeglichenes Ergebnis schaffen. Nur noch ein Fünftel der Krankenhäuser beurteilt die wirtschaftliche Lage derzeit als gut.

Obwohl nach den Plänen für das Krankenhausentgeltgesetz, das im November im Bundestag beraten wird, die GKV-Mittel für die stationäre Versorgung um rund drei Milliarden Euro steigen sollen, erwarten nur 15,5 Prozent der Kliniken eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Situation im kommenden Jahr. 51 Prozent gehen von einer Verschlechterung aus, ein knappes Drittel rechnet mit keinen Veränderungen.

Der Grund für diesen Pessimismus: Die Lohn- und Sachkosten werden in diesem und dem kommenden Jahr zusammengenommen nach Einschätzung der Klinik-Manager um rund acht Milliarden Euro steigen.

Trotz erhöhten Investments vor allem in die ärztlichen Mitarbeiter hat sich gerade dort die Personalsituation verschärft. In den zwei zurückliegenden Tarifrunden sind die Gehälter der Ärzte spürbar verbessert worden - die Attraktivität des Arztberufs im Krankenhaus hat dies offenbar nicht erhöht. Die Zahl der offenen Stellen hat sich binnen zwei Jahren auf 4000 verdreifacht.

Als Folge berichten 92 Prozent der Krankenhäuser, sie hätten Schwierigkeiten mit der Arbeitszeitorganisation. 37 Prozent sehen die Patientenversorgung als beeinträchtigt. 17,4 Prozent haben Wartelisten neu eingeführt oder weiter ausgebaut. 8,2 Prozent haben Stationen geschlossen.

Eine gewisse Entwarnung offenbart das Krankenhaus-Barometer für niedergelassene Spezialisten: Viele Kliniken, die nach Paragraf 116 b auch ambulante Leistungen erbringen können, sehen dabei gravierende Probleme: zum einen zu hohe Mindestmengen, hohe personelle Anforderungen oder ungeklärte Vergütungsfragen - aber zu einem Drittel auch Schwierigkeiten mit Vertragsärzten, von denen die Kliniken als Zuweiser abhängig sind.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Krankenhäuser in der Krise

Lesen Sie dazu auch:
Ärztemangel führt zu Wartelisten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »