Ärzte Zeitung, 20.11.2008

InEK-Chef Heimig lobt DRG-System als Erfolgsmodell

DÜSSELDORF (ava). Das Fallpauschalensystem (Diagnosis Related Groups, DRG) bleibt für deutsche Krankenhäuser nach Ansicht des Geschäftsführers des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) Dr. Frank Heimig ein Erfolgsmodell.

Über die Grenzen Deutschlands hinaus genieße es großes Ansehen, so Heimig auf dem Deutschen Krankenhaustag. Selbst in China bestehe mittlerweile Interesse an der Methode, Kliniken nicht mehr nach Tagespflegesätzen zu bezahlen, sondern für bestimmte Behandlungen feste Fallpauschalen zu honorieren.

Vor kurzem ist die siebte Version des deutschen DRG veröffentlicht worden. Sie umfasst 1192 verschiedene abrechenbare Fallpauschalen, 55 mehr als im Vorjahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »