Ärzte Zeitung, 20.11.2008

InEK-Chef Heimig lobt DRG-System als Erfolgsmodell

DÜSSELDORF (ava). Das Fallpauschalensystem (Diagnosis Related Groups, DRG) bleibt für deutsche Krankenhäuser nach Ansicht des Geschäftsführers des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) Dr. Frank Heimig ein Erfolgsmodell.

Über die Grenzen Deutschlands hinaus genieße es großes Ansehen, so Heimig auf dem Deutschen Krankenhaustag. Selbst in China bestehe mittlerweile Interesse an der Methode, Kliniken nicht mehr nach Tagespflegesätzen zu bezahlen, sondern für bestimmte Behandlungen feste Fallpauschalen zu honorieren.

Vor kurzem ist die siebte Version des deutschen DRG veröffentlicht worden. Sie umfasst 1192 verschiedene abrechenbare Fallpauschalen, 55 mehr als im Vorjahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »