Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Frau im Bademantel aus Klinik entlassen

LÜBECK (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) richtet in seiner Notaufnahme eine Kleiderkammer ein. Damit reagiert das Haus auf die Entlassung einer Rentnerin, die im Bademantel nach Hause gefahren war.

Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt: Die Frau war am Wochenende mit Verdacht auf Schlaganfall in das Uniklinikum eingewiesen worden. In der Notaufnahme hatte sich der Verdacht nicht bestätigt, die Frau konnte nach Hause entlassen werden. Vor der Einweisung hatte sie keine Zeit mehr, ihre Sachen zu packen - die Frau war im Krankenwagen ohne Geld und Schlüssel und im Bademantel in die Klinik gekommen. Weil die Notaufnahme stark frequentiert war, fragte kein Mitarbeiter, wie die Frau nach Hause kommt.

Dr. Christian Zöllner, kommissarischer Pressesprecher des UKSH, bedauerte dieses Verhalten. "Ein Mitarbeiter hätte sich vergewissern müssen, ob ein Angehöriger zu Hause ist und ob die Patientin Geld und Schlüssel dabei hat. Oder man hätte sie in der Klinik behalten können, bis die Patientin abgeholt wird", so Zöllner.

Die Mitarbeiter im UKSH sollen deshalb dafür sensibilisiert werden, auch in Zeiten starken Patientenandrangs in der Notaufnahme auf solche Fragen zu achten. Außerdem wird nun eine Kleiderkammer eingerichtet, um den Patienten in vergleichbaren Fällen eine Bekleidung bieten zu können. Die Patientin war schließlich mit einem Taxi gefahren und von ihrer Tochter in die Wohnung gelassen worden.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10864)
Krankheiten
Schlaganfall (2926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »