Ärzte Zeitung online, 04.12.2008

Hamburger Klinik ist weltweit größtes Zentrum für Prostatakrebs

HAMBURG (dpa) - Die Hamburger Martini-Klinik und die Urologie des Hamburger Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) sind nach eigenen Angaben zum größten Prostatakrebs-Spezialzentrum der Welt aufgestiegen.

1550 Prostatakarzinom-Operationen haben die Ärzte dieser Einrichtungen in diesem Jahr vorgenommen. "Nach unserer Kenntnis wird diese Operation an keinem anderen Zentrum so häufig durchgeführt", teilte der Chefarzt der Martini-Klinik, Prof. Hartwig Huland, am Donnerstag mit. Die Martini-Klinik ist ein Tochterunternehmen des Universitätsklinikums.

Huland hatte vor vier Jahren -noch als Direktor der Urologie im Universitätsklinikum - das Konzept für die nervenschonende Entfernung der Prostata in einem ausschließlich auf die Diagnose und Behandlung des Tumors spezialisierten Zentrum entwickelt. Jedes Jahr werden seinen Angaben zufolge in Deutschland 50 000 Männer mit der Diagnose Prostatakrebs konfrontiert.

www.martini-klinik.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »