Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Geldfluss zwischen Charité und Helios bleibt im Dunkeln

BERLIN (ami). Die Finanzflüsse im Rahmen der Kooperation zwischen der Berliner Uniklinik Charité und der privaten Helios-Klinik in Berlin-Buch lassen sich nicht endgültig aufklären.

Davon geht der aufsichtsführende Berliner Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner aus. Auch ein zweites geheimes Gutachten der Unternehmensberatung PriceWaterhouseCoopers in seinem Auftrag konnte - wegen mangelnder Unterlagen, wie es hieß - weder bestätigen noch widerlegen, dass die Charité Helios mit öffentlichen Forschungsförderungsmitteln von bis zu 15 Millionen Euro quer subventioniert hat.

Die institutionelle Kooperation zwischen der Charité und Helios ist inzwischen beendet (wir berichteten). Die Opposition im Berliner Abgeordnetenhaus schließt Vertuschung durch den Senat nicht aus. Ein Untersuchungsausschuss ist jedoch bislang nicht beantragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »