Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Geldfluss zwischen Charité und Helios bleibt im Dunkeln

BERLIN (ami). Die Finanzflüsse im Rahmen der Kooperation zwischen der Berliner Uniklinik Charité und der privaten Helios-Klinik in Berlin-Buch lassen sich nicht endgültig aufklären.

Davon geht der aufsichtsführende Berliner Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner aus. Auch ein zweites geheimes Gutachten der Unternehmensberatung PriceWaterhouseCoopers in seinem Auftrag konnte - wegen mangelnder Unterlagen, wie es hieß - weder bestätigen noch widerlegen, dass die Charité Helios mit öffentlichen Forschungsförderungsmitteln von bis zu 15 Millionen Euro quer subventioniert hat.

Die institutionelle Kooperation zwischen der Charité und Helios ist inzwischen beendet (wir berichteten). Die Opposition im Berliner Abgeordnetenhaus schließt Vertuschung durch den Senat nicht aus. Ein Untersuchungsausschuss ist jedoch bislang nicht beantragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »