Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Hamburger Klinik setzt Maßstab bei Patientenzufriedenheit

Ergebnisse des Klinikführers der Techniker Krankenkasse / Endo-Klinik sieht Erfolg in reibungslosem Austausch der Mitarbeiter begründet

HAMBURG (di). Die Endo-Klinik in Hamburg erreicht beim Klinikführer der Techniker Krankenkasse die besten Werte in der Patientenzufriedenheit.

Mit einer Gesamtzufriedenheit von 92,2 Prozent landete sie vor dem Berliner Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe (wir berichteten kurz). Insgesamt erreichten die über 230 bewerteten Kliniken eine durchschnittliche allgemeine Patientenzufriedenheit von rund 79 Prozent.

Für dieses Kriterium wurden Antworten auf Fragen wie "Würden Sie sich in diesem Krankenhaus wieder behandeln lassen?", und "Würden Sie es weiterempfehlen?" ausgewertet. Die Endo-Klinik lag aber auch bei den Kriterien Behandlungsergebnis (bundesweit: 77 Prozent), medizinisch-pflegerische Versorgung (76 Prozent), Information und Kommunikation (78 Prozent) und Organisation und Unterbringung (71 Prozent) jeweils rund zehn Prozentpunkte über dem Durchschnitt. Den Wert von 90 Prozent bei der Patientenzufriedenheit konnte neben den beiden Erstplatzierten nur die Filderklinik aus Filderstadt übertreffen.

Die TK hält die Ergebnisse für ein Ranking aber nur für bedingt aussagekräftig, da die Patientenzufriedenheit mögliche Unterschiede zwischen Fachabteilungen eines Hauses nicht berücksichtigt. Die auf Knochen-, Gelenk- und Wirbelsäulenchirurgie spezialisierte Endo-Klinik führt das gute Abschneiden in erster Linie auf den reibungslosen Austausch der Mitarbeiter und die Zeit, die sich Ärzte und Pflegekräfte für die Patienten nehmen, zurück. Für den Klinikführer hatte die TK 172 000 Versicherte befragt. 93 000 Antworten wurden ausgewertet. Eine Klinik kommt nur mit mindestens 100 Ergebnissen in die Auswertung.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10844)
Unternehmen (10474)
Organisationen
TK (2194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »