Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Ärztemangel ist für Bergmann-Klinikum ein Fremdwort

POTSDAM (ami). Der Ärztemangel in Brandenburg betrifft das Ernst-von- Bergmann-Klinikum in Potsdam vorerst nicht. Das zweitgrößte Krankenhaus im Land Brandenburg meldet mit 328 Ärzten einen Höchststand an ärztlichem Personal seit der Gründung.

Den Hauptgrund für die Attraktivität des Potsdamer Schwerpunkversorgers als Arbeitgeber sieht Geschäftsführer Steffen Grebner in der "enorm großen medizinischen Attraktivität", die deutschlandweit bekannt sei. Der Standort Potsdam trage ebenfalls dazu bei. Rahmenangebote wie Mini-Appartements und der im Bau befindliche Betriebskindergarten machen das Klinikum als Arbeitgeber zusätzlich interessant.

Die Kita soll 60 Plätze für Kinder von null bis sechs Jahren mit ausgedehnten Betreuungszeiten bieten. Auch für Nacht- und Wochenendbetreuung werden die räumlichen Voraussetzungen geschaffen. Im Bereich der Pflege hat das Bergmann-Klinikum sein Personal ebenfalls aufgestockt. Seit Jahresbeginn sind 40 Pflegemitarbeiter dazugekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »