Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Ärztemangel ist für Bergmann-Klinikum ein Fremdwort

POTSDAM (ami). Der Ärztemangel in Brandenburg betrifft das Ernst-von- Bergmann-Klinikum in Potsdam vorerst nicht. Das zweitgrößte Krankenhaus im Land Brandenburg meldet mit 328 Ärzten einen Höchststand an ärztlichem Personal seit der Gründung.

Den Hauptgrund für die Attraktivität des Potsdamer Schwerpunkversorgers als Arbeitgeber sieht Geschäftsführer Steffen Grebner in der "enorm großen medizinischen Attraktivität", die deutschlandweit bekannt sei. Der Standort Potsdam trage ebenfalls dazu bei. Rahmenangebote wie Mini-Appartements und der im Bau befindliche Betriebskindergarten machen das Klinikum als Arbeitgeber zusätzlich interessant.

Die Kita soll 60 Plätze für Kinder von null bis sechs Jahren mit ausgedehnten Betreuungszeiten bieten. Auch für Nacht- und Wochenendbetreuung werden die räumlichen Voraussetzungen geschaffen. Im Bereich der Pflege hat das Bergmann-Klinikum sein Personal ebenfalls aufgestockt. Seit Jahresbeginn sind 40 Pflegemitarbeiter dazugekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »