Ärzte Zeitung online, 10.12.2008

Hamburg bekommt Deutschlands größtes Brustkrebszentrum

HAMBURG (dpa). Hamburg bekommt das nach eigenen Angaben deutschlandweit größte Spezialzentrum zur Erkennung und Behandlung von Brustkrebs. Dazu werden das Mammazentrum Hamburg am Krankenhaus Jerusalem und das Brustzentrum des Diakonie-Klinikums Hamburg (DKH) zum 1. Januar 2009 Partner.

Die neue Einrichtung komme auf rund 2000 Brustkrebsoperationen im Jahr und stehe damit bundesweit an erster Stelle, teilten die Partner am Mittwoch mit.

Die Konzentration verschiedener Fachdisziplinen wie Diagnostik, Operation und Strahlentherapie auf einen Standort entspreche der Forderung internationaler Expertengremien und der Deutschen Krebsgesellschaft nach hoch spezialisierten Organzentren für die Krebsbehandlung. Das überregionale Angebot richte sich an Patientinnen aller Kassen.

Im Rahmen einer Teilnahme an wissenschaftlichen Studien würden auch innovative und gesicherte Therapien bei Brustkrebs angeboten. Als Beispiel nannte das Zentrum die intraoperative Strahlentherapie - dabei wird bereits während der Operation der unmittelbare Bereich des Tumors bestrahlt. Damit nehme Hamburg bundesweit eine Vorreiterrolle ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »