Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Tote Frau liegt tagelang unbemerkt in Toilette einer Weimarer Klinik

WEIMAR/ERFURT (dpa). Im Weimarer Sophien- und Hufelandklinikum hat eine junge Frau tagelang unbemerkt tot in einer Toilette gelegen. Ein Wachmann hatte die 20-Jährige in der Nacht zum Dienstag auf einem Herren-WC für Behinderte gefunden.

Die Sprecherin der Erfurter Staatsanwaltschaft, Anette Schmitt, bestätigte am Dienstag einen Bericht des Radiosenders Antenne Thüringen. Die junge Frau wurde in der Psychiatrie am Klinikum stationär behandelt und war am 22. Dezember als vermisst gemeldet worden.

Im Moment gebe es keine Anhaltspunkte für einen gewaltsamen Tod, sagte Schmitt. Die genaue Todesursache könne aber erst die Obduktion klären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »