Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Tote Frau liegt tagelang unbemerkt in Toilette einer Weimarer Klinik

WEIMAR/ERFURT (dpa). Im Weimarer Sophien- und Hufelandklinikum hat eine junge Frau tagelang unbemerkt tot in einer Toilette gelegen. Ein Wachmann hatte die 20-Jährige in der Nacht zum Dienstag auf einem Herren-WC für Behinderte gefunden.

Die Sprecherin der Erfurter Staatsanwaltschaft, Anette Schmitt, bestätigte am Dienstag einen Bericht des Radiosenders Antenne Thüringen. Die junge Frau wurde in der Psychiatrie am Klinikum stationär behandelt und war am 22. Dezember als vermisst gemeldet worden.

Im Moment gebe es keine Anhaltspunkte für einen gewaltsamen Tod, sagte Schmitt. Die genaue Todesursache könne aber erst die Obduktion klären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »