Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Preis für "Geriatrische Onkologie" 2008 geht nach Dresden

DRESDEN (tra). Der Internist Dr. Gunnar Folprecht von der Universitätsklinik Dresden erhielt den Förderpreis für "Geriatrische Onkologie" 2008. Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e. V. und die Arbeitsgruppe Geriatrische Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie e. V. vergeben den mit 10 000 Euro dotierten Preis alle zwei Jahre.

In einer Meta-Analyse zeigte Folprecht: Ältere Patienten mit Kolorektalkarzinom vertragen Kombinationspräparate bei der Chemotherapie genauso gut wie jüngere Menschen und profitieren auch genauso davon. Erst bei Patienten ab 75 Jahren verlängert die intensivere Chemotherapie die Lebenszeit nicht.

Folprecht wertete für seine Arbeit Daten von mehr als 6000 Patienten aus klinischen Studien aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »