Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Wieder fataler Fehler in französischer Klinik - Säugling tot

PARIS (dpa). Zum zweiten Mal binnen weniger Tage hat ein Kleinkind in einem Pariser Krankenhaus durch den Fehler einer Krankenschwester eine tödliche Injektion bekommen. Das sechs Monate alte Baby starb am Freitag im Necker-Hospital, weil die Flüssigkeitsabgabe über den Tropf viel zu hoch eingestellt war.

Die von einer Aushilfe vorgenommene Einstellung sei von einer Krankenschwester bestätigt worden, die selbst stark erkältet gewesen sei, erklärte Klinikleiter Yannick Gouriou. Vertreter der Notärzte erklärten am Sonntag, das überlastete Personal arbeite am Rande des Zusammenbruchs.

Am Heiligabend war im Pariser Krankenhaus Saint-Vincent-de-Paul ein Dreijähriger an der Infusion eines Herzmittels gestorben. Das Medikament war der Klinik irrtümlich statt einfacher Nährlösung geliefert worden und die Verwechslung war der Krankenschwester nicht aufgefallen.

Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot sprach von einem "tragischen Fehler". Das Kind war in den Armen des Vaters gestorben, der vergeblich versuchte, es zu reanimieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »