Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Wieder fataler Fehler in französischer Klinik - Säugling tot

PARIS (dpa). Zum zweiten Mal binnen weniger Tage hat ein Kleinkind in einem Pariser Krankenhaus durch den Fehler einer Krankenschwester eine tödliche Injektion bekommen. Das sechs Monate alte Baby starb am Freitag im Necker-Hospital, weil die Flüssigkeitsabgabe über den Tropf viel zu hoch eingestellt war.

Die von einer Aushilfe vorgenommene Einstellung sei von einer Krankenschwester bestätigt worden, die selbst stark erkältet gewesen sei, erklärte Klinikleiter Yannick Gouriou. Vertreter der Notärzte erklärten am Sonntag, das überlastete Personal arbeite am Rande des Zusammenbruchs.

Am Heiligabend war im Pariser Krankenhaus Saint-Vincent-de-Paul ein Dreijähriger an der Infusion eines Herzmittels gestorben. Das Medikament war der Klinik irrtümlich statt einfacher Nährlösung geliefert worden und die Verwechslung war der Krankenschwester nicht aufgefallen.

Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot sprach von einem "tragischen Fehler". Das Kind war in den Armen des Vaters gestorben, der vergeblich versuchte, es zu reanimieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »