Ärzte Zeitung online, 08.01.2009

Falsche Misshandlungsdiagnose - Klinik muss Schmerzensgeld zahlen

MÜNCHEN (dpa). Nach einem Urteil des Landgerichts München 1 muss die Universitätsklinik der bayerischen Landeshauptstadt den Eltern einer kleinen Tochter wegen unrechtmäßigen Kindesentziehung je 5000 Euro Schmerzensgeld zahlen, das Kind bekommt 10 000 Euro

Die Eltern erlebten einen wochenlangen Albtraum: Ihre kleine Tochter wurde ihnen nach einer falschen ärztlichen Diagnose wegen angeblicher Misshandlungen entzogen und in staatliche Obhut gegeben. Erst nach vier Wochen kam die Kleine zu ihren Eltern zurück.

Einer Mitarbeiterin des Münchner Jugendamts war in einem Kindergarten das Mädchen wegen eines blauen Auges aufgefallen. Ärzte der Universitätskinderklinik in München bestätigten den Verdacht, das "Veilchen" sei Folge einer Misshandlung. Die Tochter wurde deswegen ihren Eltern weggenommen mit der Folge, dass der verzweifelte Vater von insgesamt drei Kindern mit Selbstmord drohte und von der Polizei in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht wurde.

Ein Sachverständiger fand keinerlei Hinweis auf eine Kindesmisshandlung. Vielmehr passe das blaue Auge zur Darstellung der Eltern, ihre Tochter sei gegen eine Tür gerannt. Das mit diesem Gutachten begründete Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Az.: 9 O 20622/06

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »