Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Pharmakonzerne rechnen in USA mit hohen Strafen

FRANKFURT (eb). Der Pharmabranche drohen auf dem US-Markt höhere Strafen bei Regelverstößen. Das meldet das "Handelsblatt". Nach Angaben der Zeitung kündigte der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline zusätzliche Belastungen von 400 Millionen US-Dollar (312 Millionen Euro) im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen unerlaubter Vertriebsmethoden an. Pfizer und Eli Lilly hatten schon zuvor hohe Rückstellungen angekündigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »