Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Pharmakonzerne rechnen in USA mit hohen Strafen

FRANKFURT (eb). Der Pharmabranche drohen auf dem US-Markt höhere Strafen bei Regelverstößen. Das meldet das "Handelsblatt". Nach Angaben der Zeitung kündigte der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline zusätzliche Belastungen von 400 Millionen US-Dollar (312 Millionen Euro) im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen unerlaubter Vertriebsmethoden an. Pfizer und Eli Lilly hatten schon zuvor hohe Rückstellungen angekündigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »