Ärzte Zeitung, 13.02.2009

Rhön-Klinikum hält an Zielen für 2009 fest

BAD NEUSTADT/SAALE (dpa). Nach einem guten Jahr 2008 setzt der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum weiter auf Wachstum und hält an seinen Zielen für 2009 fest. "Wir erwarten Umsatzerlöse von circa 2,3 Milliarden Euro", sagte Vorstandschef Wolfgang Pföhler am Donnerstag in Bad Neustadt/Saale einer Mitteilung zufolge. Als Gewinnziel strebt der Krankenhausbetreiber gut 130 Millionen Euro an.

Der im MDAX notierte Konzern ist auf die Übernahme und Sanierung von öffentlichen Kliniken spezialisiert und zählt neben Helios und Asklepios zu den drei großen Krankenhausbetreibern in Deutschland.Ob die Expansionsstrategie des Konzerns mit weiteren Zukäufen auch 2009 fortgesetzt werden soll, konnte eine Sprecherin am Donnerstag nicht sagen. "Grundsätzlich beobachten wir immer den gesamten Gesundheitsmarkt." Von der weltweiten Wirtschaftskrise sei das Unternehmen kaum betroffen. "Der Gesundheitsmarkt ist relativ krisenfest."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »