Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

Experte: Trotz Reform droht bis 2020 zehn Prozent der Kliniken Aus

ESSEN/BERLIN (dpa). Die geplante Finanzreform für die Krankenhäuser verschafft den Kliniken nach Ansicht des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) für ein Jahr Luft. "Die Zahl der Kliniken mit roten Zahlen schrumpft", sagte der RWI-Gesundheitsexperte, Boris Augurzky, der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin.

"Rund die Hälfte der Kliniken dürfte 2008 rote Zahlen geschrieben haben." Das Gesetz, das heute (Freitag) im Bundesrat verabschiedet werden soll, soll die Kliniken um 3,5 Milliarden Euro entlasten. Der Druck auf die Krankenhaus-Budgets werde 2010 aber wieder steigen, so der Experte. Bis 2020 dürften trotz Erholung 2009 rund zehn Prozent der rund 2100 deutschen Kliniken schließen. Viele dürften auch in andere Trägerschaft übergehen.

Lesen Sie dazu auch:
Notleidende Kliniken bekommen 3,5 Milliarden mehr - Mehr Pflegepersonal

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »