Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

Notleidende Kliniken bekommen 3,5 Milliarden mehr - Mehr Pflegepersonal

BERLIN (dpa). Die finanziell notleidenden Kliniken bekommen in diesem Jahr eine Finanzspritze von rund 3,5 Milliarden Euro. Der Bundesrat beschloss am Freitag in Berlin eine lange umstrittene Finanzreform. Lohnsteigerungen werden mit rund 1,3 Milliarden Euro zur Hälfte von den Kassen bezuschusst.

Innerhalb von drei Jahren sollen 17 000 neue Pfleger eingestellt werden. Ein Sparbeitrag fällt weg. Ein Teil der Budget-Steigerung hätten die 2100 Kliniken wegen der Koppelung an die Lohnentwicklung auch ohne Gesetz verbucht.

Lesen Sie dazu auch:
Experte: Trotz Reform droht bis 2020 zehn Prozent der Kliniken Aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »