Ärzte Zeitung online, 13.02.2009

Notleidende Kliniken bekommen 3,5 Milliarden mehr - Mehr Pflegepersonal

BERLIN (dpa). Die finanziell notleidenden Kliniken bekommen in diesem Jahr eine Finanzspritze von rund 3,5 Milliarden Euro. Der Bundesrat beschloss am Freitag in Berlin eine lange umstrittene Finanzreform. Lohnsteigerungen werden mit rund 1,3 Milliarden Euro zur Hälfte von den Kassen bezuschusst.

Innerhalb von drei Jahren sollen 17 000 neue Pfleger eingestellt werden. Ein Sparbeitrag fällt weg. Ein Teil der Budget-Steigerung hätten die 2100 Kliniken wegen der Koppelung an die Lohnentwicklung auch ohne Gesetz verbucht.

Lesen Sie dazu auch:
Experte: Trotz Reform droht bis 2020 zehn Prozent der Kliniken Aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »