Ärzte Zeitung online, 25.02.2009

Studie: Patienten in Privatkliniken intensiver betreut

ESSEN (dpa). Patienten in Privatkliniken werden nach einer Studie intensiver betreut als in öffentlichen Krankenhäusern, aber nicht besser. Die fachliche Qualität der Behandlung sei gleich, ergab eine Untersuchung des RWI Essen und des Instituts für Gesundheitsökonomie (IfG) im Auftrag des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken.

In Privatkliniken kümmern sich im Schnitt mehr Ärzte und Pflegekräfte um die Patienten als in öffentlichen oder freigemeinnützigen Häusern, berichtete das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) am Mittwoch in Essen. Dabei arbeiteten die privaten Häuser wirtschaftlicher: Sach- und Personalkosten fielen im Verhältnis zum Umsatz geringer aus. Privatkliniken könnten sich wegen ihres besseren Zugangs zum Kapitalmarkt leichter mit Finanzmitteln versorgen und damit Investitionen selbstständig tätigen.

Nach Angaben des RWI ist die Zahl der Privatkliniken von 1996 bis 2007 um 41,6 Prozent gestiegen. Dagegen sei die Anzahl der Kliniken in öffentlicher Trägerschaft in dieser Zeit um etwa 31 Prozent gesunken, die der frei gemeinnützigen um knapp 19 Prozent. Für die Studie wurden Daten des Statistischen Bundesamtes aus den Jahren 1996 bis 2006 und die Jahresabschlüsse von 701 Krankenhäusern aus 2005 und 2006 ausgewertet.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »