Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Sana erwägt Kooperation mit Kreiskliniken

BERLIN / GRANSEE (ami). Der private Krankenhausbetreiber Sana erwägt für seinen Standort im brandenburgischen Gransee eine Kooperation mit den landkreiseigenen Oberhavel-Kliniken. Entgegen anders lautenden Gerüchten gebe es jedoch keinen Beschluss, das Krankenhaus aus dem Unternehmensverbund Sana Berlin-Brandenburg zu lösen und an den Landkreis zurück zu verkaufen.

Der Verbund schreibe ausgeglichene Zahlen. "Kein Standort in Berlin und Brandenburg steht zur Diskussion", sagte Sana-Regional-Geschäftsführerin Irmgard Wübbeling der "Ärzte Zeitung". Dagegen seien aber Kooperationen im ländlichen Raum ein großes Thema.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »