Ärzte Zeitung online, 24.03.2009

Röntgenbilder lesen lernen

Heidelberg (eb). In einem innovativen Hands-on Kurs lernen Heidelberger Medizinstudenten die radiologische Befundung. Der Kurs ist ein interdisziplinäres Projekt von DKFZ, Universitätsklinikum und Anatomischem Institut.

Wichtiges Lehrmittel für Medizinstudenten: bestechend scharfe CT-Bilder in drei Dimensionen. Hier zeigen sie eine Metastase in der Leber.

Foto: DKFZ

Ist das eine Metastase? Wo befindet sich der Primärtumor? Gibt es weitere Auffälligkeiten bei diesem Patienten? In einem innovativen Kurs lernen Heidelberger Medizinstudenten höherer Semester, wie sie klinische Bilder von Patienten interpretieren und dabei ihre anatomischen Kenntnisse einsetzen. Ob Röntgen, Ultraschall, Computer-, Kernspin- oder Positronenemissionstomografie in drei Dimensionen - an klinischen Fällen erproben die Studenten unter kompetenter Anleitung erstmals ihre diagnostischen Fähigkeiten.

"Der ständige Bezug zur Anatomie erleichtert die Orientierung auf radiologischen Bildern und die korrekte Identifizierung pathologischer Strukturen", erklärt Dr. Frederik Giesel, Wissenschaftler der Abteilung Radiologie am Deutschen Krebsforschungszentrum, Heidelberg. Ein Teil der Studenten kann auf Erfahrungen aus den ersten Semestern zurückgreifen: Seit 2007 wird in Heidelberg als Ergänzung zum traditionellen Präparierkurs ein virtueller Anatomiekurs angeboten. Denn am Bildschirm lassen sich Organe, Blutgefäße und Knochen zum Teil besser freilegen als an Leichen. Dazu werden Computerprogramme benutzt, die Radiologen ursprünglich für die Klinik, unter anderem zur Vorbereitung schwieriger Operationen, entwickelt haben.

Steht beim virtuellen Anatomiekurs noch die Anatomie im Vordergrund, so fokussiert der neue Kurs auf die Radiologie. Den "Hands-On Kurs Interdisziplinäre Radiologie - Befundung, Pathophysiologie und Virtuelle Anatomie" haben Mitarbeiter der Abteilung Radiologie des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Universitätsklinikums Heidelberg konzipiert. Unterstützung erfährt der Kurs durch engagierte Ärzte und Fachärzte aus der Radiologie und Nuklearmedizin am Heidelberger Campus.

In jedem der insgesamt sieben wöchentlichen Seminare werden zwei häufige Krankheitsbilder präsentiert. Die radiologischen Original-Bilddatensätze zu diesen Fällen werden von den Teilnehmern zunächst selbstständig mittels einer radiologischen Software interaktiv betrachtet und beurteilt. Anatomische und radiologisch-pathologische Checklisten geben Anhaltspunkte, was der Teilnehmer erkennen oder auch ausschließen soll. Die Software bietet außerdem die Möglichkeit der dreidimensionalen Bildnachverarbeitung, die in der Klinik immer häufiger eingesetzt wird. Erfahrene Dozenten besprechen dann Befunde, Differenzialdiagnosen sowie Nebenbefunde. Für die Studenten ist es wichtig, dass sie direkt Rückmeldung zu den selbstständig erarbeiteten Befunden erhalten. Ein reines E-Learning-Angebot kann diesen Kurs nicht ersetzen.

Schon beim ersten Durchlauf im Sommersemester 2008 haben etwa 30 Studierende den Kurs besucht. Im Sommersemester 2009 werden 80 Plätze zur Verfügung stehen. Das neue Angebot hat bei den Studierenden einen hervorragenden Eindruck hinterlassen. "Die Rückmeldungen waren überwältigend. Die Studierenden haben immer wieder betont, wie sehr ihnen das hohe Maß an Interaktivität und selbstständiger Erarbeitung der Fälle gefallen hat", resümieren die Kursleiter.

Weitere Informationen erteilt Dr. Frederik Giesel, Tel. 06221 563946-1, f.giesel@dkfz.de

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11022)
Panorama (30361)
Organisationen
DKFZ (420)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »