Ärzte Zeitung, 02.04.2009

Praxen können Marken EU-weit günstiger schützen

BRÜSSEL/MÜNCHEN (dpa/maw). Europäische Unternehmen können ihre Produktmarken künftig billiger und einfacher EU-weit schützen lassen. Die amtliche Registrierung kostet laut EU-Kommission von Mai an nur noch 1050 Euro statt wie bisher 1750 Euro. Die Gebühren für Anmeldungen über das Internet sinken von 1600 Euro auf 900 Euro.

Unmittelbar profitieren von der Preissenkung können auch deutsche Praxen, MVZ oder Kliniken, die ihre Marken - meist Logo und Claim - als so genannte Geschmacksmuster rechtlich schützen lassen wollen. Darauf weist der Medizinrechtler Dr. Ingo Pflugmacher auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" hin. Allerdings müssten für die Claims "Begriffe mit hinreichender Unterscheidbarkeit" gewählt werden. Für den EU-weiten Markenschutz zuständig ist das Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM) im spanischen Alicante. Soll der Markenschutz nur deutschlandweit gewährleistet werden, ist das Deutsche Patent- und Markenamt in München zuständig.

www.oami.europa.eu; www.dpma.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »