Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Strengere Vorschriften könnten Frühchen retten

BERLIN (dpa). Durch strengere Vorschriften für die Kliniken könnte nach einer neuen Studie das Leben vieler Frühgeborener gerettet werden. Die vom Bundesausschuss von Kliniken, Ärzten und Krankenkassen vorgesehene Mindestzahl an behandelten Frühchen pro Klinik ist laut der Erhebung zu gering. Die Untersuchung stammt vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) und wurde am Freitag in Berlin veröffentlicht.

Im Dezember hatte der zuständige Bundesausschuss beschlossen, dass es mindestens zwölf Fälle pro Klinik sein müssen. Nach Ansicht des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach ist diese Zahl zu gering. Frühgeborene würden unnötigen Risiken ausgesetzt, weil Krankenhäuser mit weniger Erfahrung in diesem Bereich nicht aus der lukrativen Versorgung ausgeschlossen werden wollen. Auch der Spitzenverband der Krankenkassen will eine dreimal so große Behandlungszahl durchsetzen.

Das WIdo fasst die Ergebnisse seiner Studie so zusammen: "Insgesamt war die Zahl der potenziell vermiedenen Todesfälle umso höher, je höher die simulierte Mindestmenge war." Allerdings hätten die Eltern dann weitere Wege zu den spezialisierten Kliniken zurückzulegen. Rund 12 000 Frühchen-Daten aus mehreren Jahren seien herangezogen worden. Insgesamt elf unterschiedliche Mindestmengen seien simuliert und deren Effekte ausgewiesen worden.

Krankenhäuser weisen Forderungen zurück

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft wies Forderungen nach höheren Mindest-Fallzahlen bei der Versorgung Frühgeborener zurück. Hauptgeschäftsführer Georg Baum sagte, eine Konzentration der Risikoschwangerschaften auf wenige zugelassene Zentren könnte die Zahl der Risikogeburten erhöhen. Erfahrungen der Kliniken, die natürliche Geburten ermöglichen, würden dann nicht genutzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »