Ärzte Zeitung online, 06.04.2009

Scheichs zahlen Klinik-Rechnung nicht

BERLIN (dpa). Krankenhäuser und Reha-Zentren in Deutschland klagen über zunehmend schlechte Zahlungsmoral von Privatpatienten aus arabischen Ländern. Nach Schätzung des Bundesverbandes NeuroRehabilitation säßen die Kliniken auf unbezahlten Rechnungen von mehr als 100 Millionen Euro, berichtet das Magazin "Spiegel" . Die Forderungen richteten sich gegen die Botschaften der jeweiligen Länder, die sich zur Übernahme der Behandlungskosten verpflichtet haben.

Vor allem die Vertretung Saudi-Arabiens weigere sich in vielen Fällen offenbar hartnäckig, Rechnungen zu bezahlen. Die Klinikbetreiber hätten das Auswärtige Amt aufgefordert, sich der Sache anzunehmen. Weil sie Botschaften nicht verklagen können, möge die Bundesregierung diplomatischen Druck ausüben.

Das Auswärtige Amt verweist nach Angaben des Magazins darauf, dass den Klagen der Krankenhäuser Beschwerden der Botschaften über intransparente und überhöhte Rechnungen gegenüberstünden. Es rate den Klinikbetreibern, "alle Möglichkeiten der Vorkasse oder freiwilligen Abschlagszahlung" zu nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »