Ärzte Zeitung, 20.04.2009

Medikamentenfehler auf Intensivstationen

WIEN (ars). Bei jedem dritten Patienten auf Intensivstationen passieren einer Studie zufolge Medikamentenfehler: An einem Tag erhielten 441 von 1328 Patienten die falsche Arznei oder gar keine, es kam zu Missgeschicken bei Dosierung, Zeitpunkt oder Art der Verabreichung - in Summe 861 Mal. Gründe waren nach Einschätzung der Ärzte und Schwestern zuviel Arbeit, Stress oder Müdigkeit. Forscher aus Wien hatten auf 113 Stationen in 27 Ländern nachgefragt (BMJ 338, 2009, b814).

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11024)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »