Ärzte Zeitung, 07.05.2009

SRH bleibt weiter auf Wachstumskurs

HEIDELBERG (ger). Das Heidelberger Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH ist im Geschäftsjahr 2008 weiter gewachsen. Der Umsatz stieg nach eigenen Angaben um vier Prozent auf 514,3 Millionen Euro (Vorjahr: 494,6 Millionen Euro). Beim Betriebsergebnis legte die SRH deutlich um 16,8 Prozent auf 33,3 Millionen Euro (Vorjahr 28,5 Millionen) zu. Der Jahresüberschuss liegt mit 26,7 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres.

Für 2009 rechnet die SRH mit einem moderaten Umsatzwachstum bei einem stabilen Ergebnis. SRH Vorstandschef Professor Klaus Hekking sprach nach einer Mitteilung vom besten Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Die Zahl der Mitarbeiter stieg um 257 auf 7675. In der SRH wurden 23 000 Bildungskunden und 212 000 Patienten betreut, dies waren im Vergleich zum Vorjahr fast vier Prozent mehr.
Um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern, habe die SRH 60 Millionen Euro in den Ausbau der Dienstleistungen und in die Modernisierung der Betriebe investiert.
Das Studienangebot der sechs SRH Hochschulen (Berlin, Calw, Gera, Hamm, Heidelberg und Riedlingen) wuchs auf mehr als 50 Studiengänge. Die SRH Berufliche Rehabilitation GmbH hat ihr Filialnetz für wohnortnahe Kurzzeitqualifizierungen auf 14 Standorte in drei Bundesländern erweitert.
In den sieben SRH Kliniken wurden demnach zur Qualitätssteigerung klinische Behandlungspfade entwickelt, diagnostische Verfahren verbessert und medizinische Zentren eingerichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »